Jahrzehntelange Erfahrung in Sachen Holz – eine kleine Firmenchronik

barsch_luftbild

Als die Weimarer Republik zu Ende ging und die wirtschaftlichen Verhältnisse alles andere als rosig waren, gründete Wilhelm Barsch 1932 in Hannover eine Holzgroßhandlung. So, wie es das Luftbild zeigt, sah es in den 30-er Jahren natürlich nicht aus.

Immerhin waren auch damals die Regale gefüllt mit Holz, die im Bombenhagel des 2. Weltkrieg abbrannten. 1952 erfolgte der Neuaufbau, verbunden mit Umbaumaßnahmen. Der Bauboom der Nachkriegsjahre machte 1962/63 eine Erweiterung der Lagerhalle notwendig.

1986 wandte sich HolzLand Barsch auch dem Endkunden, also dem Bauherren, Renovierer und Heimwerker zu und eröffnete einen ersten Ausstellungsraum für Bodenbeläge und Wandbekleidungen aus Holz sowie dem entsprechenden Zubehör. Der Großhandel lief parallel dazu weiter, eine Verladehalle und ein hinteres Lager wurden gebaut.

2002, sozusagen zum 70. Firmengeburtstag, wurde eine 1.000 qm große Ausstellungshalle gebaut, in der sich auch die Räume der Verwaltung befinden. Auf einer Lagerfläche von 9.000 qm und auf einer Freifläche von 26.000 qm wird alles bereit gehalten, um die Wohnung und das Haus mit Holz zu verschönern, von innen und außen. Und auch, wenn es um Holz im Garten geht, ist HolzLand Barsch eine gute Adresse.